Achtsamkeit.jpg

Achtsamkeit

"Wenn die Achtsamkeit etwas Schönes berührt, offenbart sie dessen Schönheit. Wenn sie etwas Schmerzvolles berührt, wandelt sie es um und heilt es."
Thich Nhat Hanh

Oft fällt es uns schwer, im Alltag präsent zu sein., Dinge klar zu sehen und gelassen zu sein, oder auch gelassen zu bleiben. Wir haben Probleme, abzuschalten, loszulassen, und uns zu entspannen.

Kein Wunder, bei dem was wir alle Tag für Tag leisten!

Daher wird eine gewisse Achtsamkeit für uns und unseren Alltag heutzutage immer wichtiger – unter anderem um mit unseren Stress so umzugehen,  wie wir es uns wünschen.

in der Regel sind wir mit unsere Gedanken in der Vergangenheit, verzweifeln an dem was nicht so gelaufen ist, wie wir es erwahrtet haben, und können so schlecht loslassen.
Oder wir sorgen uns um unsere Zukunft, verfangen uns in ängstlichen Grübeleien und treffen Annahmen und Vermutungen, über alles das, was so passieren kann, statt achtsam im Hier und Jetzt zu sein.
Unser Alltag ist recht hektisch und sehr schnelllebig geworden, und so nehmen Druck und Stress immer mehr zu.
Gerade deswegen wird es immer wichtiger, dass wir uns Zeitinseln erschaffen, in denen wir Ruhe finden, auftanken können,  um unseren Stress gut zu meistern.

Das können wir hervorragend mit gezielten Übungen, in einem Achtsamkeitstraining erlernen. Wir können ohne Weiteres unsere Achtsamkeit  vertiefen und erlernen diese bewusst zu lenken.

Ehrlich!

Ich biete in Münster und Online verschiedene Seminare, Workshops, Kurse und Thementage über Achtsamkeit an. Hier können Sie Ihre Achtsamkeit entdecken, vertiefen, und einzeln oder in einer Gruppe, unter meiner Anleitung üben. In meinen Achtsamkeitskursen erlernen Sie Schritt für Schritt, wie Sie mit mehr Achtsamkeit durch Ihr Leben gehen können, um so mehr Gelassenheit zu finden und vielleicht sogar etwas Zufriedenheit werden.

 

Aber was ist Achtsamkeit eigentlich ?

Achtsamkeit ist für jeden sicherlich etwas anders. Es gibt, glaube ich, keine allgemein gültige Definition von Achtsamkeit. Das mag möglicherweise daran liegen, dass wir Achtsamkeit von innen heraus erleben.

Jeder macht also ganz eigene Erfahrung, und. wenn wir diese dann versuchen, in Worte zu fassen, stoßen wir an Grenzen. Unsere Sprache hat mit der Weitergabe von Erlebten, Haltungen und Meinungen ganz eigene Fallstricke. Worte transportieren leider manchmal eben nicht genau das, was wir erfahren.

Für mich ist Achtsamkeit, eine ganz besondere, und auf alle Fälle, erlernbare Fähigkeit, unseres menschlichen Bewusstseins, eine ganz spezielle Form von Aufmerksamkeit.

Dieser, oft als klar bezeichneter, Bewusstseinszustand, ermöglicht uns, jede innere und auch äußere Erfahrung des gegenwärtigen Moments vorurteilsfrei wahrzunehmen, zu beobachten und auch zuzulassen.

Jon Kabat-Zinn, der Vater der modernen Achtsamkeitsbewegung und Entwickler des MBSR Programmes, hat mal gesagt:
 

"Achtsamkeit ist von Augenblick zu Augenblick gegenwärtiges, nicht urteilendes Gewahrsein, kultiviert dadurch,dass wir aufmerksam sind. Achtsamkeit entspringt dem Leben ganz natürlich. Sie kann durch Praxis gefestigt werden. Diese Praxis wird manchmal Meditation genannt. Doch Meditation ist anders, als Sie denken."

Unterteilung der Achtsamkeit 

Achtsamkeit kann man in viere Bereiche, oder auch Qualitäten unterteilen., die sich zum Teil überlappen, verstärken und sich sogar teilweise gegenseitig bedingen.

Alle vier Qualitäten sind in Inhalte in meinen Achtsamkeitskursen, die wir gemeinsam einüben werden. Dadurch entwickeln Sie die Fähigkeit Ihren Alltag gelassener und bewusster zu erleben und zu gestalten.

  • Fokussierung: Sie lenken Ihre Aufmerksamkeit ganz bewusst.

  • Gegenwärtigkeit: Sie richten Ihre Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment, sind ganz im Hier und Jetzt.

  • Akzeptanz: Sie erlernen, Ihr Erleben weder zu beurteilen, noch zu kritisieren oder verändern zu wollen.

  • Disidentifikation: Sie kultivieren einen inneren, neutralen Beobachter, der Sie befähigt durch teilnehmendes Beobachten Abstand zum Geschehen zu bekommen, nicht immer sofort reagieren zu müssen.. Dies ist eine hervorragende Möglichkeit, aus Identifikationen herauszutreten. 

 

Was bewirkt das Praktizieren von Achtsamkeit?

Die Praxis der Achtsamkeit ist für viele Menschen eine große Unterstützung in ihrem Alltag und ein Weg zu mehr Lebensfreude und auch zu mehr Lebensqualität. Durch die regelmäßiges Übungspraxis kann Achtsamkeit Ihr Leben positiv verändern. 

Wenn Sie regelmäßig Üben, erfahren Sie eine Menge Vorteile:

  • Einsicht und Klarblick

  • Verfeinerte Selbstwahrnehmung

  • Erhöhte Toleranz gegenüber ablehnenden Erfahrungen und Gefühlen

  • Ruhe, innerer Frieden, Gleichmut

  • Handlungs- und Wahlfreiheit

  • Entwicklung von (Selbst-)Mitgefühl und Mitfreude

  • Mehr Lebensfreude und Lebensqualität

  • Verbesserung zwischenmenschlicher Beziehungen

  • Verbesserung der Selbstregulation

  • Erhöhte Präsenz

 

Regelmäßige Übungspraxis... der  Weg zur Achtsamkeit

Damit Ihre Übungspraxis auch wirklich ein Gewinn für Sie wird, ist es unerlässlich, regelmäßig zu üben. Es ist wie beim Sport, einem regelmäßigem Kraft- und/oder Ausdauertraining: Ein Muskel braucht nicht nur an und an mal einen Wachstumsreiz durch eine Trainingseinheit, sondern auch viele, viele Wiederholungen über einen längeren Zeitraum hinweg. 

Das Gleiche gilt auch für die Nervenverbindungen in unserem Gehirn. Damit sich unsere Gehirnzellen neu “verdrahten” können, sich so ein neues Verhalten etablieren kann, also stabil und gestärkt auch bleibt, müssen sie benutzt werden, sonst verlieren sich diese neuen Verbindung, das neu erlernte Verhalten wieder.

 

Achtsamkeit ist eine Entscheidung

Neben der Regelmäßigkeit ist es wichtig, dass Sie den klaren und bewussten Entschluss fassen, sich für die Achtsamkeitsübungen Zeit zu nehmen. Das betrifft drei Arten von Übungen.

  1. Formelles Üben der Achtsamkeit
    Beim formellen Üben wählen Sie regelmäßig, zu einer von Ihnen ausgesuchten Zeit, an einem von Ihnen bestimmten Ort, ganz gezielt Übungen aus. Zum Beispiel sechsmal in der Woche eine halbe Stunde auf Ihrem Yogakissen, oder Stuhl zu sitzen, um Ihren Atem zu beobachten.

  2.  Informelles Üben der Achtsamkeit
    Beim informellen Trainieren werden die Tätigkeiten des Alltags bewusst achtsam ausgeführt. Das kann zum Beispiel eine Woche lang achtsames Zähneputzen, Kochen oder auch Musik hören sein.

  3. .Achtsamkeitsübungen in einer Gruppe unter Anleitung
    Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, die sich ergänzen und sogar sich gegenseitig unterstützen können.. Sie können sich zum Beispiel für eine bestimmte Zeit zu einem Retreat zurückziehen oder Kurse besuchen, in denen Sie unter Anleitung und in einer Gruppe Achtsamkeit formell üben.
    Das kann ein MBSR-Kurs, ein wöchentliches Treffen in einer festen Übungsgruppe, oder auch ein Achtsamkeitstag sein, Achtsamkeit in der Natur oder ein anderes Angebot. Besonders am Anfang ist die Unterstützung, in einer Gruppe zu üben, für viele seht wohltuend eine große Hilfe um dran zu bleiben.
     

Ich hoffe, ich habe Sie etwas neugierig gemacht.
Wenn Sie mehr über Achtsamkeit erfahren möchten, oder  Fragen haben zu einem meiner Angebote, scheuen Sie sich nicht mir eine E-Mail zuschreiben, oder mich anzurufen.

Oder, schauen Sie doch gerne unter meinen aktuellen Angeboten und Terminen nach, ob ein  passendes Achtsamkeitstraining für Sie dabei ist..

Wie gesagt, nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf, damit wir gemeinsam ein Angebot für Sie finden können, mit dem Sie sich wohl fühlen und was zu Ihnen und Ihrem Leben passt..

Ich freue mich auf Sie,

Ihre Angelika Hauft.

Achtsamkeitswerkstatt

Angelika Hauft

+49 (0251) 3790045

Ludgeristraße 56
48143 Münster
Deutschland

©2020 by Achtsamkeitswerkstatt